OFFENER BRIEF DES MC GEISLINGEN GEGEN
STRECKENSPERRUNGEN AN SONN- UND FEIERTAGEN
UND GEGEN DIE GENERALVERURTEILUNG VON MOTORRADFAHRERN

mit diesem offenen Brief möchte der MC Geislingen, ein Motorradverein aus dem Zollernalbkreis mit ca. 130 Mitgliedern, Stellung zu den diskutierten und beantragten Fahrverboten an Sonn- und Feiertagen für Motorradfahrer nehmen.
Das Motorradfahren ist unser Hobby und natürlich betreiben wir unser Hobby mit der gleichen Freude und mit dem gleichen Engagement wie alle anderen ihr Hobby betreiben und leben.
Neben dieser Inbrunst sind wir uns aber auch der Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen, unserer Umgebung und der Natur bewusst. Aus diesem Bewusstsein heraus, haben wir auch Verständnis für die Anliegen der Anwohner vielbefahrener Gegenden und Straßen.
Jedoch haben wir keinerlei Verständnis für den ausgesprochenen Generalverdacht gegen Motorradfahrer, dass diese alle mit zu lauten Motorrädern oder mit einer lärmerzeugenden Fahrweise die Umgebung belästigen. Die daraus resultierende Forderung des Bundesrates, ein generelles Fahrverbot an Sonn- und Feiertage oder großflächige Streckensperrungen, ist für uns nicht nachvollziehbar oder akzeptabel. Dieser tiefgreifende Einschnitt in unser Privatleben, der auch noch selektiv ausgeführt wird, ist nicht hinnehmbar.
Wir möchten an dieser Stelle herausheben, dass es sich hier nur um einen kleinen Teil der Motorradfahrer handelt, der immer noch Gefallen an lauten Auspuffanlagen findet und mit sportlicher Fahrweise die Motoren in Wohngebieten aufheulen lässt. Der allergrößte Teil der Motorradfahrer ist im legalen Bereich unterwegs und nimmt Rücksicht auf die Umgebung und Andere.

Völlig unverständlich ist auch, dass hier wieder ausschließlich die Möglichkeit der Bestrafung aller, zur Lösung des Problems betrachtet wird. Das geplante Fahrverbot kommt einem generellen Verbot des Hobbys gleich. Wäre es nicht sinnvoller, das Verständnis der Motorradfahrer zu schärfen oder Belohnung für die Nutzung leiserer Motorräder auszusprechen? Warum werden keine alternativen Lösungen gesucht? Auch hier wären die Vertreter des MC Geislingen zu Gesprächen mit der Politik oder den Vertretern anderer Interessen bereit.
Wir sind der Überzeugung, dass in einem Land, in dem der SUV oder das Wohnmobil nicht groß genug sein kann, in dem Raser, Drängler und Linksfahrer die Autobahnen unsicher machen oder Sportwagen-, Oldtimertraktor- und Fahrradkorsos am Wochenende kleinste Wege verstopfen, die Motorradfahrer nicht das größte und dringendste Problem sind.
Wäre die Lösung nicht einfach die, dass gegenseitige Akzeptanz oder Rücksichtnahme viel schneller zum Erfolg führen würde? Wir wären bereit, das Unsrige dazu beizutragen und gemeinsame Lösungen zu finden, die keinen im Genuss seiner Freizeit behindern. Wir würden uns freuen, hier mit Euch an die Arbeit gehen zu können.

Die Vorstandschaft des MC Geislingen